Marcel und Robert Hepp

2012 – nach einem Quasi-Forschungssemester wegen zu rasch abgeschlossener Pflichtmodule – legte ich von Hamburg aus an meiner damaligen Alma mater in Gießen bei Dirk van Laak meine BA-Thesis in Geschichts- und Kulturwissenschaften vor. Titel der Abschlußarbeit: »Die deutsche Geschichte geht weiter …« Die Brüder Marcel und Robert Hepp und ihr politischer Weg in den 1950er und 1960er Jahren.

Die Hepp-Brüder waren eminent wichtige Vertreter der frühen “jungen” oder “neuen Rechten” in der BRD, bereits zehn Jahre vor 1968. Maßgeblich inspiriert und direkt beeinflußt von Carl Schmitt und Armin Mohler, wählte jeder Hepp seinen ganz eigenen politisch-publizistisch-aktivistischen Weg für das deutsche Volk: Marcel Hepp machte als furioser Strippenzieher in der CSU von sich reden und galt als Hirn des nur mäßigen strategischen Denkers Franz Josef Strauß, ehe er 1970 jung starb. Robert Hepp habilitierte sich für Soziologie und begann eine akademische Laufbahn, neben der er bösartig zugespitzte Analysen des gesellschaftlichen und demographischen Niedergangs der Deutschen veröffentlichte.

Biographische Details habe ich ebenso akribisch recherchiert wie politische Querverbindungen. Als Beigabe gibt es zahlreiche Auszüge aus der nie veröffentlichten und überhaupt nur fragmentarisch im Archiv vorliegenden Dissertation von Robert Hepp: Politische Theologie und theologische Politik.

Die Berliner Bibliothek des Konservatismus nutzte meine Arbeit – auf den Weg gebracht durch persönliche Bekanntschaften – zum Aufbau ihrer Schriftenreihe Erträge. Geld ist dabei nicht geflossen; wankelmütige Interessenten können also ganz beruhigt sein. Der Einblick lohnt sich besonders für Leser von Volker Weiß’ Die autoritäre Revolte – man will ja schließlich wissen, woher ein großer Aufklärer wie Weiß das Faktenwissen für seine “Enthüllungen” nimmt. Oder?

Stimmen zum Buch

Die einzige biographische, allerdings mehr an dessen Ideenwelt interessierte, unlängst erschienene Studie zu Marcel Hepp […].

Peter Siebenmorgen: Franz Josef Strauß. Ein Leben im Übermaß, München 2015.